2016
19/02

Virtual Reality – ein Experteninterview mit Dr. Gerards

Spätestens seitdem Oculus seine Virtual Reality Brille auf den europäischen Markt gebracht hat, ist das Thema auch in den Unternehmen angekommen. Wir haben mit Dr. Michael Gerards, Executive Director bei present4D, über das Potenzial von Virtual Reality für die Kommunikation gesprochen.

present4D ist eines der führenden Unternehmen im Bereich Multimedia-Dienstleistungen, Software und Beratung. Spezialisiert ist present4D auf die Umsetzung von Virtual Reality-Anwendungen im industriellen und non-Gaming Business-Umfeld. Weiterlesen

2016
16/02

Digitale Transformation – CeBIT 2016 d!conomy: join–create–inspire

Cebit 2016 Digital Transformation Panorama Fink & Fuchs

Was ist Digitale Transformation? Wenn Autos alleine nach Hause fahren, intelligente Kleidung unsere Herzschläge zählt oder wir heute schon wissen was unsere Kunden von morgen wollen? So beschreibt die CeBIT das Topthema auf der Messe in diesem Jahr.

Vom 14. bis 18. März 2016 treffen sich Fachleute aus allen Bereichen der IT-Branche und diskutieren gemeinsam über die Chancen und Herausforderungen der allgegenwärtigen Digitalisierung und der anstehenden Digital TransformationWeiterlesen

2015
02/12

Innovationen für die Zukunft – Future Convention 2015

Future Convention Zukunft der Kommunikation Frankfurt Innovation

Von “Fifty Cubes of Taste” über  “Public Brewing” bis zu “Ankommen – ein Informationssystem für Flüchtlinge”: Es gab viele Innovationen zu bestaunen bei der Future Convention am 23.11 im Museum für Kommunikation in Frankfurt.

950 Kreative, Querdenker und Entscheider aus allen Branchen kamen zusammen, um einen Blick in die Welt von Morgen zu werfen. Die Veranstaltung, in deren Rahmen der Future Award in 15 Kategorien vergeben wird, findet einmal im Jahr statt. Über 200 Studenten von 64 Hochschulen aus sechs europäischen Ländern präsentierten über 100 Ideen, Konzepte oder schon konkrete Innovationen, die Wirtschaft und Gesellschaft verändern.  Weiterlesen

2015
02/12

Die Plattform Smarter Services: Bernhard Steimel im Interview

Smarter-Services-Fink-und-Fuchs-Interview-Bernhard-Steimel

Komplexität verbergen, mit Einfachheit überzeugen: Digitalisierung für Smarter Services

Smarte Services wie das NEST Thermostat, das Fitbit Band oder das Sonos Sound System gestalten unser Verhältnis zu physischen Produkten neu. Der Experte der Wettbewerbstheorie Michael E. Porter ist überzeugt, dass diese neue Generation von intelligent vernetzten Produkten in vielen Lebensbereichen die Kundenerwartungen grundlegend verändern und die komplette Wertschöpfungskette revolutionieren. Um dieses Potenzial der Digitalisierung zu verdeutlichen, haben die Unternehmensberatungen Mind Digital, Strateco und Lautmaler die Crowdsourcing-Plattform Smarter-Service.com gegründet. Die Plattform bietet die größte Case-Sammlung für digitale Geschäftsmodelle im deutschsprachigen Raum. Wir haben mit Bernhard Steimel, einem der Gründer der Plattform, gesprochen. Weiterlesen

2015
30/10

Inspiration Jam 2015 – die Zukunft der Kommunikation

Inspiration-Jam-Zukunft-der-Kommunikation-Fink-und-Fuchs-Veranstaltung

Mit Doc Brown und Marty McFly zurück in die Zukunft

Der 21. Oktober des Jahres 2015 ist ein bedeutender Tag für alle “Zurück in die Zukunft” Fans. Es ist der Tag, an dem Doc Brown und Marty McFly mit Hilfe eines Fluxkompensators und einem umfunktionierten DeLorean DMC-12 in der Zukunft landen. Wir nahmen bei Fink & Fuchs dieses historische Datum zum Anlass, um es Marty MyFly und Doc Brown gleichzutun: Für einen Tag reisten wir mit den Teilnehmern unseres zweiten Inspiration Jams in die Zukunft der Kommunikation.

Auf unserer Reise begleitete uns ein Expertenteam von TrendOne, present4D und dem Städel Museum. Weiterlesen

2014
11/11

Zukunftstechnologie trifft Kommunikation

FF-Inspiration-Jam-2014-Google-Glasses

Zeitreise zum 6. November 2025: Der Wecker klingelt früh morgens, auf dem Weg ins Bad blendet der Emotion Tracker der digital vernetzten Kontaktlinse ein, wie der Partner gelaunt ist und welche Bilder die Kinder gerade auf Facebook geliked haben. Die Umgebung wird zum Interface, der Mensch virtuell in das Internet of Everything integriert.

So startete eine spannende Entdeckungsreise in die Zukunft, die Fink & Fuchs PR mit Kunden, Partnern sowie den Experten von TrendOne und Gezeitenraum unternommen hat. Beim ersten „FF Inspiration Jam“ am 6. November 2014 haben rund 40 Teilnehmer diskutiert und erlebt, wie Technologietrends unser Leben verändern und welche Auswirkungen sie auf die Unternehmenskommunikation haben. In Workshops wurden zudem Methoden aus der Trendforschung und dem Design Thinking vorgestellt, mit denen die dynamischen, technologiegetriebenen Veränderungen für Kommunikatoren besser beherrschbar werden.

Weiterlesen

2014
17/04

Hannover Messe 2014: Industrie 4.0 zum Anfassen

Foto-Deutsch-Messe-AG-Industrie-4.0

Intelligente Maschinen waren eins der großen Themen auf der Hannover Messe. (Foto: Deutsche Messe AG)

„Achtung, hier kommt das nächste Bauteil für Dich!“ – So oder ähnlich könnte die Meldung eines Roboters an seinen maschinellen Nebenmann in der Produktion lauten. Überall waren diese intelligenten Maschinen in der vergangenen Woche auf der Hannover Messe im Einsatz. Denn auch in diesem Jahr ging es bei der weltgrößten Industrieschau um Anlagen und Produkte, die selbstständig miteinander kommunizieren. Weiterlesen

2012
27/09

Social Media und Innovation: Stakeholder frühzeitig einbinden

Ohne Innovationen gibt es keinen wirtschaftlichen Erfolg. Entsprechend ist die Stärkung des dahinter liegenden Prozesses und der Innovationskultur eine unternehmerische Top-Priorität. Ein zentraler Aspekt dabei ist die Öffnung des Prozesses und damit die strategische Nutzung der Innen- und Außenwelt zur Vergrößerung des Innovationspotenzials der eigenen Organisation.

Waren Neuentwicklungen früher noch die alleinige Aufgabe der F&E-Abteilung, sind heutige Kerninnovationsteams bereits disziplin- und hierarchieübergreifend besetzt. Zudem sollen auch interne „periphere Innovatoren“ (welche „Innovation“ nicht in ihrer Stellenbeschreibung haben) und kompetente Externe aktiviert werden.

Die Umsetzung dieses „Open Innovation“-Gedankens hat durch die Entwicklung von Social Media in den vergangenen Jahren eine geradezu zwingende Erweiterung des Toolsets erfahren. Weiterlesen

2012
24/09

Ideenwettbewerbe sollten Teil einer Strategie sein

Über den Sinn und Unsinn von Ideenwettbewerben als PR-Instrument: Im Rahmen seiner Master-Thesis an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zum Thema Ideenwettbewerbe als Kommunikationsmaßnahme sprach der Student Tim Sausen mit unserem Vorstandsmitglied Michael Grupe. Am Beispiel des Projektes „Tourismuspreis für meine Region WiesbadenRheingauTaunus“ erläutert dieser, welchen Zweck Ideenwettbewerbe erfüllen und wie das kommunikative Potenzial ausgeschöpft werden kann.

Michael Grupe, Vorstand Fink & Fuchs PR

Foto: Michael Grupe, Vorstand bei Fink & Fuchs Public Relations

Herr Grupe, Sie haben mir angekündigt, dass wir über bestimmte Ideenwettbewerbe sprechen können. Worum genau handelt es sich dabei?

Die IHK Wiesbaden, die Wiesbaden Marketing GmbH und die Rheingau-Taunus Kultur & Tourismus GmbH wollten die Region als attraktive Reisedestination positionieren. Das größte Potenzial sahen wir in einer Kombination aus Online-Kommunikation und Social Media. Wir haben vorgeschlagen, einen Ideenwettbewerb zu veranstalten. Ziel war es, mehr über bestehende Projekte zu erfahren und neue Ideen zu bekommen, wie die Region WiesbadenRheingauTaunus als Tourismusziel noch attraktiver wird.

Warum haben Sie als PR-Berater dem Kunden die Durchführung eines Ideenwettbewerbes empfohlen?

In Zeiten von Social Media gibt es neue Möglichkeiten, mit den Zielgruppen zu kommunizieren und zu interagieren. Diesen Mehrwert gilt es zu nutzen und gleichzeitig die Marke durch Dialog zu profilieren. In vielen Kampagnen ist ein Großteil der PR immer auf Weiterlesen

2012
14/07

Der unterschätzte Werttreiber für Innovation und Image

Wann gilt ein Unternehmen eigentlich als “innovativ”? Die klassische Antwort: Wenn es in der Lage ist, kontinuierlich neue und zumindest in Teilen andersartige Produkte und Dienstleistungen erfolgreich am Markt zu etablieren. Allerdings blendet eine solche Definition die Wirkung des eigenen Unternehmensimages aus beziehungsweise denkt es diese nur als abhängige Variable. Die Gegenthese wäre, dass ein Unternehmen immer dann als innovativ gelten kann, wenn dies die Mehrheit seiner Bezugsgruppen (u.a. Medien, Markt, Mitarbeiter) glaubt – unabhängig von dem tatsächlichen Grad an Neuerungen. Das mag kurzfristig hinreichend sein, aber wahrscheinlich lässt sich dieser Zustand nicht lange aufrecht erhalten, ohne dass er durch reale Innovation zumindest gelegentlich gestützt werden würde (“You can’t fool all people all the time”). Weiterlesen