2012
15/11

Social Media Governance – hohe Relevanz, aber viele Hindernisse

Social-Media-Governance-Delphi-Report2012-Cover-BildWie werden sich die Rahmenbedingungen für Social-Media-Kommunikation in deutschen Organisationen künftig entwickeln? Dieser zentralen Forschungsfrage geht die Studie „Social Media Delphi 2012“ nach, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Das Studienprojekt aus der Zusammenarbeit der Universität Leipzig mit Fink & Fuchs Public Relations (Wiesbaden) und dem Magazin „pressesprecher“ (Berlin) kombiniert eine Befragung von 860 Kommunikationsmanagern in Unternehmen, Institutionen und Non-Profit-Organisationen mit einer zweistufigen Delphi-Befragung von 32 führenden Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Der Berichtsband bildet den Abschluss unserer dreijährigen Studienreihe „Social Media Governance“. Neben Ergebnissen zum Status quo liefert er Trendaussagen sowie Handlungsempfehlungen für die Praxis. Weiterlesen

2012
15/11

Forschungsprojekt Social Media Governance

Hohe Relevanz, aber viele Hindernisse: Heute haben wir nach Abschluss der Delphi-Befragung den kompletten Ergebnisbericht der Studie “Social Media Delphi 2012” veröffentlicht. Diese bildet den Höhepunkt unserer gut dreijährigen Forschungskooperation mit der  Universität Leipzig auf dem Gebiet Online-Kommunikation. Ein besonderer Forschungsschwerpunkt lag auf dem damals jungen Thema Social Media Governance, zu dem wir drei aufeinander aufbauende Studien durchgeführt haben. Eine Zusammenfassung der äußerst interessanten Erkenntnisse der Studienreihe finden Sie auf unserer Studienseite. Weiterlesen

2012
15/11

Studie Social Media Delphi 2012: Endergebnisse

Social-Media-Governance-Delphi-Report2012-Cover-BildDie Studie Social Media Delphi 2012 kombiniert eine Befragung von 860 Kommunikationsmanagern in Unternehmen, Institutionen und Non-Profit-Organisationen mit einer zweistufigen Delphi-Befragung von 32 führenden Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Beteiligt haben sich namhafte Organisationen wie BASF, BITKOM, Deutsche Post DHL, Max-Planck-Gesellschaft, Greenpeace oder Puma.

Die Ergebnisse belegen, dass sich Social-Media-Kommunikation in Deutschland weniger schnell etabliert hat und notwendige Rahmenbedingungen langsamer geschaffen wurden als es Kommunikationsverantwortliche in der Breite prognostiziert haben.

Social Media Governance – hohe Bedeutung, aber viele Hürden

Dennoch zeigt die Betrachtung des Zeitverlaufs einen stetigen Entwicklungsprozess auf. Das Projekt bildet den Abschluss der dreijährigen Studienreihe “Social Media Governance“, einem Gemeinschaftsprojekt der Universität Leipzig mit Fink & Fuchs Public Relations (Wiesbaden) und dem Magazin „pressesprecher“ (Berlin). Neben Ergebnissen zum Status quo liefert der 60-seitige Studienbericht Trendaussagen sowie Handlungsempfehlungen für die Praxis.

Den Studienbericht können Sie hier online anschauen.

Zudem empfehlen wir den Zwischenbericht mit quantitativen Ergebnissen zur Studie 2012 sowie die Vorgängerstudien Social Media Governance 2010 und Social Media Governance 2011.

Weiterlesen

2012
13/08

Studie Social Media Delphi 2012 veröffentlicht

Social Media in Unternehmen und Organisationen: Mehr Budgets, stärkere Management-Unterstützung, aber immer noch wenig Evaluation

Die am Montag veröffentlichte, deutschlandweite Studie „Social Media Delphi 2012“ bestätigt: Social-Media-Kommunikation wird in Unternehmen und anderen Organisationen zunehmend professionell angegangen. PR-Verantwortliche setzen sich hierzulande Studie-Social-Media-Dephi-2012-Ergebnisseimmer ausführlicher und strategischer mit dem Thema auseinander. Die Lernprozesse der vergangenen Jahre haben dazu geführt, dass immer stärker in organisatorische Rahmenbedingungen investiert wird.

Für die Studie wurden von der Universität Leipzig 860 Kommunikations-Profis in Unternehmen, Behörden, Politik, Verbänden und Non-Profit-Organisationen befragt. Als Gemeinschaftsprojekt mit Fink & Fuchs Public Relations (Wiesbaden) und dem Magazin „pressesprecher“ (Berlin) folgt die Social Media Delphi 2012 auf die Vorgängerstudie Social Media Governance mit erweitertem Studiendesign. Der Drei-Jahres-Vergleich ermöglicht die Darstellung von Entwicklungsperspektiven im Zeitverlauf. Die quantitativen Ergebnisse werden in weiteren Schritten in Expertenpanels mit Vordenkern aus Medien, Wirtschaft und Wissenschaft zu Zukunftsszenarien für die Social-Media-Kommunikation verdichtet. Weiterlesen

2012
10/08

Studie Social Media Delphi 2012: Zwischenergebnisse

Social Media in Unternehmen und anderen Organisationen: Mehr Budgets, stärkere Management-Unterstützung, aber immer noch wenig Evaluation

Unternehmen und andere Organisationen in Deutschland setzen sich immer ausführlicher und strategischer mit dem Thema Social Media auseinander. Die Zeit des Experimentierens ist in den meisten Fällen vorbei. Die Lernprozesse der letzten Jahre haben dazu geführt, dass inzwischen immer stärker in organisatorische Rahmenbedingungen investiert wird. Das zeigt die deutschlandweite Studie „Social Media Delphi 2012“, für die von der Universität Leipzig 860 Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen, Behörden, Politik, Verbänden und Non-Profit-Organisationen befragt wurden.

Unternehmen und andere Organisationen in Deutschland setzen sich immer ausführlicher und strategischer mit dem Thema Social Media auseinander. Die Zeit des Experimentierens ist in den meisten Fällen vorbei. Weiterlesen

2012
10/08

Social Media – das Management zeigt Commitment

Heute veröffentlichen wir die dritte Auflage unserer Studie zum Themenfeld “Social Media Governance”. Da wir das Studiendesign geändert haben, hat das gemeinsame Projekt der Universität Leipzig (Lehrstuhl Prof. Zerfaß), dem Magazin pressesprecher und Fink & Fuchs Public Relations einen neuen Namen: Social Media Delphi.

Was hat sich geändert? Wir haben den Untersuchungsfokus auf Governance-Themen zugespitzt, auf die Abfrage der allgemeinen Verbreitung einzelner Tools verzichtet und führen aktuell noch eine vertiefende Delphi-Befragung durch. Dieses Vorgehen ermöglicht es, abschließend valide Trendaussagen zu formulieren, welche wir voraussichtlich im November veröffentlichen werden. Besonders gefreut hat uns das große Interesse bei den Teilnehmern: An der quantativen Untersuchung haben mit 860 über 40 Prozent mehr Kommunikationsmanager teilgenommen als im Vorjahr (596) und an der Delphi-Befragung wollten mehr teilnehmen, als wir befragen können. Für diese großartige Unterstützung unseres Forschungsprojekts vielen Dank!

Die schon jetzt vorliegenden quantitativen Daten und die möglichen 3-Jahresvergleiche zeigen sehr deutlich, dass Social Media in deutschen Organisationen angekommen sind. Weiterlesen

2012
21/06

Ergebnisse der Studie Digitaler Journalismus 2012

Weltweit nutzen Medien heute weitaus vielfältigere Formate zur Darstellung von Informationen und bereiten diese für eine wachsende Zahl an mobilen Endgeräten auf. Zudem nutzen Journalisten verstärkt Social-Media-Kanäle für die Recherche. Jedoch gewinnen verlässliche Informationsquellen wieder zunehmend an Bedeutung.

Diese und weitere Ergebnisse bringt die Studie “Digital Journalism 2012″ des internationalen PR-Agenturnetzwerks Oriella hervor. Die fünfte Ausgabe der jährlichen Studie basiert auf einer Befragung von über 600 Journalisten aus 16 Ländern in Europa, der asiatisch-pazifischen Region sowie Nord-, Mittel- und Südamerika. In Deutschland wurde die Befragung von den Partnern Fink & Fuchs Public Relations und PR-COM durchgeführt. Die Studie bietet neben interessanten Ergebnissen auch Trendaussagen und konkrete Hinweise für die Praxis.

Die Ergebnisse hat unser britischer Agenturpartner Brands2Life in einer übersichtlichen Infografik zusammengestellt: Weiterlesen

2011
16/12

Jobsuche: Die Meinung der Anderen zählt!

Jobsuche Report 2011 Employer BrandingAngesichts des zunehmenden Fachkräftemangels hat das Thema Employer Branding, also die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber in diesem Jahr enorm an Bedeutung gewonnen. Auch bei uns steht das Thema weit oben auf der Agenda.

Diese Woche hat die bekannte Jobbörse Stepstone eine interessante Studie veröffentlicht, die deutlich macht, wie wichtig Mitarbeiter als Markenbotschafter sind. Zum Thema Employer Branding wurden 6.000 Fach- und Führungskräfte sowie HR-Verantwortliche aus 800 Unternehmen befragt.

Dem “Employer Branding Report 2011” zufolge würden nur etwa 14 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte ihren Arbeitgeber Freunden und Familienmitglieder weiterempfehlen. Umgekehrt informieren sich aber etwa 60 Prozent der Jobsuchenden Weiterlesen

2011
28/08

Social Media Governance 2011 – Pflichtlektüre für Onliner

Studie zu Kompetenzen, Strukturen und Strategien von Unternehmen, Behörden und Non-Profit-Organisationen für die Online-Kommunikation im Social Web

Inhaltsübersicht

Die Zahl der Organisationen, die Social Media aktiv in der Kommunikation einsetzen, ist in den vergangenen zwölf Monaten von 54,3 auf 71,3 Prozent gestiegen. Trotz des hohen Zuwachses liegt die Entwicklung hinter den 2010 geäußerten Erwartungen, denen zufolge bereits acht von zehn PR-Abteilungen aktiv sein müssten. 28,7 Prozent der Befragten sind nicht im Social Web aktiv. Die Studie zeigt weiterhin, dass bei deutlich gestiegenem Commitment des Managements (48 Prozent) die notwendigen organisatorischen Rahmenbedingungen für Social Media verbessert wurden. Dennoch gibt es bislang nur bei maximal einem Drittel der befragten Organisationen dezidierte personelle Ressourcen, Guidelines, Trainingsangebote oder Monitoring-Tools für Social Media. Erfolgskennzahlen oder Social Media Budgets sind nur bei rund 15 Prozent vorhanden. Zudem sorgen der aus Social Media entstehende Alltagsdruck und wachsende Erfahrung für eine nüchternere Betrachtungsweise der Entwicklung. So sieht nur ein gutes Drittel der Befragten die eigene Organisation gut gerüstet für Social Media. Weiterlesen

2011
18/05

Oriella Studie – Digitaler Journalismus 2011

Welchen Einfluss haben soziale Medien auf die tägliche Arbeit von Journalisten: Dienen Facebook, Twitter & Co. zunehmend als Recherchequelle und Verbreitungskanal? Und:  Haben die fortschreitende Digitalisierung und die Verschiebung von Werbe-Budgets Auswirkungen auf die Qualität der Berichterstattung?

Diese und weitere Fragen hat das global tätige PR-Netzwerk Oriella 2011 zum vierten Mal in Folge im Rahmen einer internationalen Untersuchung (Europa / USA) genauer analysiert. In Deutschland wurde die anonyme Umfrage “Journalismus im digitalen Zeitalter” von den Oriella-Partnern Fink & Fuchs PR und PR-COM durchgeführt. Teilgenommen haben in diesem Jahr 478 Journalisten aller Mediengattungen aus 15 Ländern, unter anderem aus Brasilien, Deutschland, Großbritannien und den USA.

Inhaltsübersicht

Social Media werden als Quelle genutzt

Social Media haben sich rasant zu einer bedeutenden Quelle für die Recherche und Faktenprüfung in Redaktionen entwickelt: Fast die Hälfte aller Befragten (47%) gab an, Twitter zur Recherche neuer Themen zu nutzen und über ein Drittel beobachtet die Nachrichtenlage via Facebook (35%). Weiterlesen