Influencer Relations auf LinkedIn – Tipps aus erster Hand

Steffen Wist DPRG Lunch
Lesedauer: 3 Minuten
An diesem Netzwerk kommt man nicht vorbei: LinkedIn hat mit 17 Millionen Nutzer:innen in der DACH-Region eine zentrale Rolle in der Arbeitswelt und in der professionellen Kommunikation erobert. Unternehmen möchten im Business-Netzwerk potenzielle Mitarbeitende ansprechen, sich als Marke und zu Themen positionieren oder neue Kund:innen gewinnen. Nutzer:innen schätzen vor allem die Vernetzung innerhalb ihrer Branche, den fachlichen Austausch und steigende Karrierechancen.

DPRG-Reihe „B2B-Influencer – same, same but different“

Doch wie kommuniziert man hier als Einzelperson oder Unternehmen erfolgreich? Mit über 170 Teilnehmenden ist die Reihe „B2B-Influencer – same, same but different“ des DPRG-Arbeitskreises Digitale Kommunikation gestartet. In der ersten Session hat Steffen Wist, Communication Manager bei LinkedIn, zahlreiche Hacks und Insights geteilt, mit denen Unternehmen und Nutzer:innen die vielfältigen Potenziale der Plattform nutzen können.
Die Reihe wird in den kommenden Monaten fortgesetzt. Der nächste Termin ist der 28. April, 12:00 Uhr.

Learnings aus der ersten Session

LinkedIn-Session verpasst? Hier sind die zentralen Punkte – auch nachzulesen im Nachbericht der DPRG:

1.Das eigene Profil als Landingpage gestalten:

  • Starkes Foto, bearbeitete URL (ohne Zahlen), Themen und Hashtags
    denn Nutzer*innen müssen wissen, was sie dort erwartet
  • Profileinstellung entsprechend den eigenen Zielen vornehmen: Vernetzen- oder Folgen-Button einstellen.
  • Eigenen Sound/Tonalität entwickeln
  • Mit Follower:innen interagieren und authentisch sein: „Authentisch sein ist absolut entscheidend; früher oder später fällt es auf, wenn jemand nur eine Rolle spielt.“

2. Sinnhaft vernetzen, ein interessantes Netzwerk aufbauen und Themen finden

  • Gleich und gleich gesellt sich gern: Soziale Homophilie bringt Menschen mit ähnlichen Interessen zusammen.
  • Superconnectors positionieren sich als Thought Leader zu ihren Themen – in deren Followerschaft finden Akteur:innen mit ähnlichen Schwerpunkten spannende Kontakte.
  • Fachlicher Austausch im Vordergrund: auch User:innen mit geringerer Followeranzahl spielen eine entscheidende Rolle
  • Themen findet man beispielsweise über LinkedIn News:

3. Substanz vor Glanz: Worauf kommt es inhaltlich an?

  • Die Relevanz des Contents ist entscheidender als ein bestimmtes Bildformat, die Anzahl der Hashtags oder festgelegte Postingzeiten.
  • Nischenthemen sind ausdrücklich erwünscht.
  • Authentizität ist unverzichtbar, egal ob im Personal Branding, für die CEO-Kommunikation oder bei Corporate Influencer:innen.
  • Fachlicher Mehrwert ist zentral, Authentizität ein wichtiger Erfolgsfaktor.

4. Arbeitgeberpositionierung

  • Die Erwartungshaltung von Millennials an die Social Media Kommunikation von Arbeitgebern ist hoch
    ➔ erwarten, dass CEOs aktiv sind und Einblicke geben
    ➔ achten auf das Image von Arbeitgebern in sozialen Netzwerken
  • „Humor wirkt! Darauf, den sozialen Aspekt in der Business-Kommunikation einzubinden, sollten man nicht verzichten.

5. Was motiviert Mitarbeitende dazu, auf LinkedIn aktiv zu sein?

  • Vorhandene Potenziale nutzen: Eine gewisse Social-Media-Affinität und Interesse am fachlichen Austausch sind Voraussetzungen für den Erfolg.
  • Der Hunger kommt beim Essen: Positives Feedback ermutigt, LinkedIn auch über die ersten Schritte hinaus zu nutzen – das gilt für die Belegschaft genauso wie für CEOs.
  • Passende Themen und Formate: Inhalte und Stil müssen zu den Urheber*innen passen.

6. Mensch statt Marke! Wie spielen Menschen und Marken auf LinkedIn zusammen?

  • Old but Gold: Menschen reagieren eher auf Menschen als auf Logos.
  • Unternehmensauftritte und Accounts von Mitarbeitenden sollten strategisch ineinandergreifen, etwa indem Corporate Influencer:innen Firmennews aus ihrer persönlichen Perspektive einordnen oder kommentieren.
  • Mitarbeitende sind ein, wenn nicht der zentrale Bestandteil der Arbeitgebermarke auf LinkedIn.

Offene Fragen zum Thema Influencer Relations?

Unsere Expert:innen sind unter influencer@finkfuchs.de erreichbar. Spannende Einblicke und Beispiele für das Zusammenspiel von Unternehmen und Influencer:innen im B2B-Umfeld bietet unser Whitepaper: https://b2binfluencer.de/ 


< Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.