Kommunikation für eine Schule aus Plastik

EcoBrick CSR Projekt Fink & Fuchs

Fink & Fuchs engagiert sich für das Projekt „EcoBricks“ in Südafrika

Wer heutzutage im Lebensmittelgeschäft versucht, Gemüse und andere Produkte zu kaufen, die nicht in Plastik gehüllt sind, sucht meist vergebens oder zumindest sehr lange. Das Problem des ausufernden Plastikmülls ist längst keine regionale Herausforderung mehr – besonders in Entwicklungsländern wie  Südafrika häufen sich Berge von nicht recyclebarem Verpackungsmaterial. Gemeinsam mit dem südafrikanischen Verein EcoBrick Exchange e. V. möchte der gemeinnützige deutsche Verein Community Action Programmes (CAP e. V.) diese Müllberge für etwas Produktives nutzen. Was es damit auf sich hat? In Port Elizabeth, Südafrika, soll nun das größte EcoBrick-Gebäude der Welt entstehen: Eine Schule mit Wänden aus Plastik.

Was ist ein EcoBrick?

EcoBricks sind Plastikflaschen gefüllt mit nicht-recyclebarem Plastik. Gut gestopft mit Plastikabfällen sind die Flaschen fast genauso stabil wie herkömmliche Ziegelsteine. Auf diese Weise kann Plastik als Baustoff genutzt werden. Es landet nicht in der Umwelt und ermöglicht in Südafrika Hilfe zur Selbsthilfe. EcoBricks können beispielsweise für die Herstellung modularer Möbel oder sogar für den Bau ganzer Gebäude verwendet werden. Sie lassen sich wie Legosteine ineinanderstecken, werden in der Wand verbaut, danach verputzt und sind dann von einer „normalen“ Hauswand nicht mehr zu unterscheiden. Neben der hohen Stabilität weisen EcoBlocks bzw. EcoBricks auch besonders gute isolierende Eigenschaften auf. Als Dämmmaterial schützen sie die Gebäude vor Hitze und Kälte. Im Walmer Township in Port Elizabeth, am Ostkap Südafrikas, wurden bereits über zehn Tonnen Plastikmüll vor Ort in EcoBricks gesammelt. Sie sollen nun in einem dringend benötigten Gebäude verbaut werden.

Kampagne für das größte EcoBrick-Gebäude der Welt

Der Verein CAP e.V. unterstützt den Bau des “Penguins Learn & Play Center”, einer Schule im Walmer Township. Speziell für dieses Projekt wurden EcoBricks in Südafrika trotz strenger Regularien von der Regierung als Baustoff zugelassen. Was noch fehlt ist Geld, denn neben den EcoBricks werden auch andere Ressourcen – weitere Baustoffe, Werkzeuge und Handwerker – benötigt.

Fink & Fuchs unterstützt das Bauprojekt und dessen Crowdfunding-Kampagne seit Dezember mit kommunikativen Maßnahmen. Influencer Kommunikation und aktive Medienarbeit sollen Reichweite und Aufmerksamkeit für das Projekt schaffen. Erste Resultate waren unter anderem ein Exklusiv-Interview des CAP-Vorstands Sebastian Kuhn mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (04.01.18). Fink & Fuchs entwickelt zudem Content, der für Social Media und weitere Spendenaufrufe genutzt werden kann: Die Kampagne wurde durch eine Flaschenpatenschaft erweitert. Ein interaktives Magazin soll Interessierte zu Spendern und Unterstützern des Projekts machen:

EcoBrick Fink & Fuchs

Durch die Flaschenpatenschaft erhält die Spendenakquirierung eine persönliche Note. Wohin das Geld für die Patenschaft fließt, zeigt Fink & Fuchs in diesem Video:

Der Spatenstich des Bauprojekts ist für Ende März 2018 vorgesehen – bis dahin muss der Großteil der Baufinanzierung gesichert sein. Durch die Unterstützung von Fink & Fuchs, deren Trainees dieses Projekt maßgeblich betreuen, kommt der Verein CAP e. V. diesem Ziel nun jeden Tag ein Stück näher.

Fotos: Sebastian Kuhn, CAP e.V.


< Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.