Kampagnenporträt: Grüne IT – Plattform für den Klimaschutz

Das Themenportal von Cisco Deutschland

Von Brian Patrick Rothwell

Bild 1

Screenshot Grüne IT-Themenportal

Die Frage, wie vor allem Unternehmen den weltweiten CO2-Ausstoß reduzieren und damit der globalen Erderwärmung entgegen wirken können, wird seit einiger Zeit auch unter dem Label „Grüne IT“ in der IT-Branche diskutiert. Im Mittelpunkt steht dabei eine umwelt- und ressourcenschonendere Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK), vom Design bis hin zur Entsorgung der Technologie. Der Bedeutung des Themas entsprechend erkor die diesjährige CeBIT „Grüne IT“ zu einen Messeschwerpunkt, in dessen Rahmen führende IT-Unternehmen ihre Ansätze für den Umweltschutz präsentierten.

Die Diskussion um „Grüne IT“ ist nicht neu. In den letzten Jahren wurden immer mal wieder „grüne IT-Produkte“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Einen neuen gedanklichen Diskussionsansatz hat jedoch Cisco Systems auf der Cisco Expo 2007 gewählt. Im Kern der Überlegungen steht die Frage: Welchen Beitrag können innovative IT-Lösungen zum Umweltschutz leisten? Die Diskussion zu diesen Fragen soll vor allem über das im September 2007 ins Leben gerufene Themenportal “Grüne IT – Plattform für den Klimaschutz” weiter voran getrieben werden. Klimaschutz ist ein zentrales Unternehmensziel von Cisco und genießt deshalb höchste Priorität.

Projekte und Initiativen für den Umweltschutz
Im Rahmen seines Engagements unterstützt Cisco zusammen mit anderen Unternehmen, Behörden und Organisationen Projekte wie zum Beispiel „The Green Grid“ und „Clinton Global Initiative“. Mit „Connected Urban Development“ hat Cisco eine eigene Initiative gestartet, bei der Partnerschaften mit Städten wie Hamburg, Amsterdam, Seoul und San Francisco aufgebaut werden. Der Fokus der Initiative liegt auf verbessertem kommunalem Service und optimierter Verkehrssteuerung, um den Abgasausstoß signifikant zu drosseln. Dazu müssen Breitband-Netzwerke unterschiedliche Technologien nahtlos integrieren, etwa Satellitenortung per GPS oder berührungslose Funkidentifikation (RFID). Weniger Kohlendioxid bedeutet für die Bürger dann nicht Einschränkung und Verlust, sondern im Gegenteil ein Plus an Lebensqualität.

Dreh- und Angelpunkt für Informationen und Diskussionen
Das Themenportal „Grüne IT“ soll die Informations- und Interaktionsplattform zu “Grüner IT” für Unternehmen, Organisationen und Medien werden und Aufklärungsarbeit rund um „Klimaschutz und IT“ leisten. Das Portal stellt Informationen von Marktforschungsinstituten, Hintergründe zu zahlreichen Initiativen aus Wirtschaft, Politik und NGOs (Non-Governmental Organisations) bereit und gibt einen Überblick über die Aktivitäten der IT-Branche im Hinblick auf den Klimaschutz. Statements von führenden Klima- und/oder IT-Experten runden das Informationsangebot ab. Als Treffpunkt verbindet das Portal Unternehmen mit Experten aus Wissenschaft und Informationstechnologie mit dem Ziel, den Diskurs weiter zu fördern und zur Entwicklung von innovativen Konzepten anzuregen.

Aktuelle Redaktions- und Videobeiträge informieren die Portalbesucher regelmäßig über die Entwicklung der Diskussion rund um „Grüne IT“ ebenso wie zu neuen Lösungsansätzen. Um dem Ziel einer lebhaften „Interaktionsplattform“ entgegenzukommen, verfügt das Themenportal über ein Forum „Grüne IT“ zum Austausch untereinander und mit Cisco sowie eine „Online-Befragung“, die regelmäßig unterschiedliche Aspekte des Themas „recherchiert“.

Konzept und Redaktion des Portals liegen in den Händen von Fink & Fuchs PR. Die technische Umsetzung führte der Internetdienstleister AK Business Solutions durch.

Klassische Medienarbeit und Partner sorgen für Bekanntheit
Um das Portal bei den Zielgruppen bekannt zu machen, fokussierten Cisco und Fink & Fuchs PR in erster Linie auf die Medienarbeit. Bereits die Pressemitteilung zum Launch des Portals hat zu einer hohen Medienaufmerksamkeit und Berichterstattung geführt – sowohl in führenden IT- als auch Wirtschaftstiteln. Zahlreiche Interviews und Fachbeiträge in der IT-, Tages- und Wirtschaftspresse hatten anschließend das neue Themenportal zum Inhalt.

Beiträge im Cisco Newsletter CISCOnnect sowie Werbebanner auf den Cisco Internet-Seiten generieren laufend Traffic auf dem Themenportal. Weiterhin fördern auch Blog-Rolls in führenden Klima- und Grüne-IT-Blogs den Bekanntheitsgrad der Klimaschutz-Plattform. Schließlich ist ein Redaktionsteam mit Mitarbeitern des Kunden und der Agentur dafür zuständig, das Portal aktuell zu halten und neue Aspekte zu Grüner IT zu integrieren. Der hohe, stetig steigende Verlinkungsgrad der Website sorgt zudem für eine kontinuierlich zunehmende Beachtung des Portals, wachsenden Traffic und eine hervorragende Platzierung in Suchmaschinen-Rankings, aktuell bei Google Rang 2, bei MSN und Yahoo sogar Rang 1.

Aufgrund der hohen Relevanz des Themas erhält das Themenportal sowohl Beachtung als auch Unterstützung von den Medien. In den nächsten Wochen startet beispielsweise offiziell eine Medienpartnerschaft mit dem Konradin Verlag, der für das Themenportal seine aktuellen Meldungen über Grüne IT zu Verfügung stellt.

Darüber hinaus konnten verschiedene Vetriebspartner sowie Unternehmen gefunden werden, die mit entsprechenden Beiträgen und Querverlinkungen zusätzlich auf das Portal aufmerksam machen.

„Für Cisco steht das Thema Grüne IT weit vorne auf der Agenda. Unsere Initiativen reichen von der Aufklärung über Forschungsprojekte bis hin zu konkreten Veränderungsprojekten. Die bisherige positive Resonanz ist für uns Ansporn, uns an dieser Stelle noch stärker in die Diskussion einzubringen, erklärt Sabine Lobmeier, PR-Managerin von Cisco, München.


< Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.