Bedeutungsverlust von Print-Medien bei 16-24-Jährigen

Junge Erwachsene greifen seltener zur Zeitung, dafür hauen Sie kräftig in die Tasten. Information und Unterhaltung wird bevorzugt online gesucht, das Fernsehen kann seine Stellung noch behaupten und der Account in Social Networks ist für junge Erwachse so selbstverständlich wie der Besitz eines Mobiltelefons. Dies sind die Kernaussagen einer repräsentativen Untersuchung zur Medien-Nutzung von Fink & Fuchs Public Relations unter 500 Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Altersgruppe 16-24 Jahre) in Deutschland.  Die Befragung erfolgte durch die Marktforscher von EARSandEYES/Statista im Oktober 2009.

Nachschlag: ebenfalls heute hat der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest seine JIM-Studie (Jugend, Information, (Multi-) Media) zu Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen (12-19 Jahre) vorgestellt.

Siehe auch Faz.net 2.11. – “Der Medienwandel wird immer schneller” (mit Daten der ACTA 2009)


< Zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.