Hannover Messe 2014: Industrie 4.0 zum Anfassen

Foto: Deutsche Messe AG

Intelligente Maschinen waren eins der großen Themen auf der Hannover Messe. (Foto: Deutsche Messe AG)

„Achtung, hier kommt das nächste Bauteil für Dich!“ – So oder ähnlich könnte die Meldung eines Roboters an seinen maschinellen Nebenmann in der Produktion lauten. Überall waren diese intelligenten Maschinen in der vergangenen Woche auf der Hannover Messe im Einsatz. Denn auch in diesem Jahr ging es bei der weltgrößten Industrieschau um Anlagen und Produkte, die selbstständig miteinander kommunizieren.

Wie weit die Branche bereits auf dem Weg zu dieser integrierten Industrie ist, zeigten die rund 5.000 Aussteller. 51 Prozent von ihnen kamen aus dem Ausland. Nach Deutschland mit rund 2.500 Teilnehmern folgten China mit gut 500, Italien mit 267 und das diesjährige Partnerland Niederlande mit 230 Teilnehmern.

Waren im vergangenen Jahr viele Experten noch der Meinung, dass » Zum Artikel

Fink & Fuchs PR auf der Shortlist zum Deutschen PR-Preis

Wir freuen uns riesig: Gerade wurde die Shortlist zum Internationalen Deutschen PR-Preis 2012 veröffentlicht – und bei uns ging ein “Yippieh!” durch die Runde, denn unsere Kampagne “Hören ist High Tech” für den Bundesverband der Hörgeräte-Industrie ist mit von der Partie (Kategorie “Technologie, Innovation und Forschung”).

Der Internationale Deutsche PR-Preis gilt als die höchste und renommierteste Auszeichnung der PR-Branche im deutschsprachigen Raum. Mit 345 Einreichungen, darunter 58 Kampagnen von DAX-Unternehmen, wurde in diesem Jahr die Beteiligung um 20 Prozent gesteigert. Von einer 38-köpfigen Jury mit renommierten Führungskräften aus Kommunikationswirtschaft, Wissenschaft und Verbänden wurden in einem mehrstufigen Abstimmungsverfahren insgesamt 62 Finalisten benannt.

Wir drücken den Kollegen die Daumen: Die Preisträger 2012 werden am 26. Oktober 2012 in unserer Heimatstadt Wiesbaden geehrt – wir freuen uns, in diesem Jahr zum achten Mal in Folge mit dabei sein zu dürfen!

Fink & Fuchs PR gewinnt PR Report Award 2012

Nachdem es unsere Kampagne “Deutschlands zentraler Datenknoten: Die Rechenzentren von Interxion” im vergangenen Jahr bereits ganz oben aufs Treppchen des Internationalen Deutschen PR-Preises geschafft hat, freuen wir uns nun über den Gewinn des renommierten PR Report Awards (Kategorie “Technology“). Das Projekt hatte es auch in der Kategorie “Business-to-Business” bis in die Finalrunde geschafft.

Die Kategorie „Technology“ haben wir damit bereits zum zweiten Mal in Folge für uns entscheiden können, denn schon im vergangenen Jahr konnten wir die Jury mit der Cisco Kampagne “Smart Grid – Intelligente Stromnetze” überzeugen. An der Gala in Berlin nahmen gestern mehr als 500 Gäste teil. Mit der diesjährigen Preisverleihung ehrt der Branchendienst Kommunikationskampagnen und ihre Macher bereits zum zehnten Mal – auch für uns ein kleines Jubiläum, denn der Preis für unsere Interxion-Kampagne ist der zwölfte PR-Report Award in unserer Sammlung. In der Geschichte der PR Report Awards stehen wir damit sogar auf Platz zwei der Bestenliste unter allen Agenturen, was uns außerordentlich freut!

Inhaltlich haben wir bei der » Zum Artikel

Messe-PR goes Digital: Den Social Buzz nutzen

CeBIT, HMI und IFA – für viele Unternehmen steht auch in diesem Jahr mindestens eine der großen Fachmessen fest auf der Agenda. Zu Recht, denn ein Messeauftritt kann einen erheblichen Beitrag zur Reputationsbildung leisten: Als Schaufenster für Produktinnovationen, aber auch als Plattform zur Kontaktpflege mit relevanten Stakeholdern. Viele Unternehmen investieren deshalb große Summen in Messebau und messespezifische Werbung – die Medienarbeit aber reicht häufig kaum über eine Ankündigung und die Pflege des Pressefachs auf der Messe hinaus. Dabei ist eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit vor, während und nach der Messe unerlässlich, damit die Investitionen auch die gewünschten Effekte erzielen können. Die Kunst besteht darin, das Potenzial des Ereignisses “Messe” auszuschöpfen.

“Um eine optimale Wirkung des Messeauftritts zu sichern, sollten PR-Profis » Zum Artikel

Interxion Doppelfinalist beim PR Report Award 2012

Wir haben gerade zu unserer aller Freude erfahren, dass unsere Kunden-Kampagne „Deutschlands zentraler Datenknoten: die Rechenzentren von Interxion“ zwei Shortlist-Platzierungen bei den diesjährigen PR Report Awards erreicht hat. Die Einreichungen stehen in den Finals der Kategorien „Business-to-Business“ und „Technology“. Die Preisverleihung findet am 19. April 2012 in Berlin statt.

Interxion misst sich an diesem Tag mit einer Reihe namhafter Konkurrenten. Alle Finalisten der 22 Kategorien finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Berlin, die Gala zum zehnjährigen Bestehen des PR-Award und vor allem auf die vielen Kollegen bei einem der “Klassentreffen” der PR-Branche.

Fink & Fuchs PR gewinnt siebten Deutschen PR-Preis

“Und der erste Platz in der Kategorie Business-to-Business geht an … Interxion Deutschland und Fink & Fuchs PR!” – Nach gefühlten 100 verliehenen Awards durften unsere Kollegen beim Internationalen Deutschen PR-Preis 2011 die ersehnte Auszeichnung für das Projekt “Deutschlands zentraler Datenknoten – die Rechenzentren von Interxion” in der Kategorie “Business-to-Business” entgegennehmen. Das Projekt hatte es zudem auch in der Kategorie “Technologie, Innovation und Forschung” bis in die Finalrunde geschafft. » Zum Artikel

"Digital" – die neue Zeitschrift der GI

Neu auf dem Markt der IT-Medien: In einer Auflage von 25.000 Exemplaren nimmt das crossmediale Magazin “Digital” seit Mai 2011 Informatik-Trends aus Wissenschaft und Praxis unter die Lupe. Herausgeber ist die Gesellschaft für Informatik e.V.

Viermal jährlich sollen aktuelle Branchennews, Themen aus der Forschung und anwendungsorientierte Berichte aus der Praxis dem Leser nahe gebracht werden. Mit einer Mischung aus Aktualität und Hintergrund, Meinung und Fakten will die Redaktion dabei neben technischen Neuheiten auch auf aktuelle gesellschaftspolitische Debatten mit Informatik-Bezug eingehen. Ob Behörden-Cloud, Netzneutralität, Gutenplagg oder E-Printing – das Themenspektrum ist vielfältig.

Dabei setzen die Macher von “Digital” auf ein crossmediales Konzept: Stories und Hintergrundberichte aus der Printausgabe werden im Online-Portal durch einen täglichen Comic-Podcast, Web-Reportagen und multimediale Dossiers ergänzt.

Wir sind gespannt, wie sich das Magazin entwickeln wird. Der crossmediale Ansatz und die Kombination aus Forschung, Praxis und gesellschaftlichem Diskurs klingen vielversprechend!

Hören ist High Tech!

Die neue Webseite des Verbandes: www.ear-fidelity.de

Im Dezember haben wir bekannt gegeben, die “Vereinigung der Hörgeräteindustrie e.V.” als neuen Kunden gewonnen zu haben. Seither hat sich einiges getan: Der Verband hat heute in Berlin seinen überarbeiteten Markenauftritt als “Bundesverband der Hörgeräte-Industrie” mit dem Slogan „Hören ist High Tech“ präsentiert. Die Veranstaltung war gleichzeitig für Partner und Journalisten der Auftakt für die Imagekampagne „ear fidelity“.

In den kommenden 18 Monaten sollen Maßnahmen wie der „Tag des Hörens“ und die Marketing-Aktion „Hörst du 60?“ dazu beitragen, Hörgeräte als High-Tech-Wunder zu positionieren und Menschen dazu motivieren, einen Hörtest beim Akustiker zu machen. Gleichzeitig gilt es, » Zum Artikel

IT-Zeitschriften weiter in der Krise

Die Meldung kommt nicht überraschend: Laut IVW haben 19 der 20 auflagenstärksten IT- und Telekommunikationstitel im vergangenen Jahr signifikant an Leserschaft und Anzeigenvolumen verloren. Das berichtet der Branchendienst Meedia und beruft sich auf die offiziellen IVW-Top-20 und Umsatzdaten von Nielsen. Für uns PRler setzt sich damit ein Trend der letzten Jahre fort: Klassische Computer-Titel verlieren an Bedeutung oder werden komplett eingestellt. Das bedeutet natürlich auch ein Umdenken in der Ausrichtung der PR. Immer weniger Journalisten in den Fachmedien sind immer stärker ausgelastet und damit wird es schwieriger, ihr Interesse zu gewinnen. Gleichzeitig muss der Fokus stärker auf andere Medien gelegt werden, um die Zielgruppen zu erreichen. Das verändert die Art, wie Themen aufbereitet werden müssen und erfordert immer bessere Fähigkeiten, technische Themen in allgemeinverständliche Geschichten zu integrieren. » Zum Artikel